Aufgetischt - Die Wiener Moderne

Aufgetischt - Die Wiener Moderne

Essen und Trinken 

Die Wiener Moderne, jene künstlerisch kreative Zeit um 1900, zählt zu den wichtigsten Kunst- und Kulturepochen Österreichs. Sie lebt heute in den Werken vieler Künstler weiter.

Lampenfabrikant Wolfgang Karolinsky etwa hält die revolutionären Designs der Künstler der Wiener Moderne in Ehren und produziert sie weiter. An 200 Lampenmodellen hat er die Herstellungsrechte erworben und baut sie originalgetreu in seinen Werkstätten nach.

Auch Ursi Fürtlers Anregungen kommen aus dem Wien der Jahrhundertwende. Mit einer selbst entwickelten Siebdrucktechnik bringt die Textilkünstlerin grafische Muster auf Stoffe, Paravents und Schals.

Andreas Gugumuck lässt in seinem Bistro eine um die Jahrhundertwende nur der Oberschicht vorbehaltenen Delikatesse wieder aufleben: Wiener Schnecken. Auf seinem dazugehörigen Bauernhof kultiviert er Schnecken, hält Fortbildungskurse und vermittelt seine Begeisterung auf jede erdenkliche Weise.

Wer einen Digestif braucht, ist bei den "Kesselbrüdern" gut aufgehoben. Achim Brock, Florian Koller und Thomas Tirmantinger stellen in einer kleinen Brennerei ihren Wacholderschnaps her.

Der Graffiti-Künstler Nikolaus Schuller alias Nychos wurde weltweit berühmt mit seiner gesprayten Hommage an Sigmund Freud.

Bewertung

0,0   0 Stimmen