Anne Frank - eine lebendige Geschichte

Anne Frank - eine lebendige Geschichte

Anne Frank starb 1945 im KZ Bergen-Belsen an Typhus, wenige Tage vor der Befreiung des Lagers am 15. April 1945. Ihr Tagebuch wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und hat dem damaligen Elend eine nachhaltige Stimme gegeben. Das Haus, in dem das Mädchen zusammen mit anderen Untergetauchten am 4. August 1944 verhaftet wurde, ist heute das meist besuchte Museum von Amsterdam - das Anne-Frank-Haus. Die Untergetauchten hatten mutige, nichtjüdische Helfer. Wer aber waren die Verräter? Konzentrierte sich zunächst der Verdacht auf den Lagerarbeiter van Maaren, so gibt es jetzt neue Spuren, die in eine ganz andere Richtung führen, z.B. zu niederländischen professionellen Judenjägern. Und es gibt weitere, bisher wenig bekannte Seiten der Anne-Frank-Geschichte, die der Film durch Begegnungen mit Zeitzeugen und Forschern beleuchtet. Zu Wort kommen u.a. Miep Gies, eine der Helferinnen, der einzig noch lebende Verwandte, Buddy Elias, die Autorin Carol Ann Lee und Anne Franks Freundin, die Berlinerin Hannah Pick-Goslar.

Bewertung

0,0   0 Stimmen