Angriff auf Pearl Harbor - das Rätsel um den 1. Schuss

Angriff auf Pearl Harbor - das Rätsel um den 1. Schuss

Japan dehnt seine Herrschaft über Südostasien und den Pazifik aus. Am 26. November 1941 nimmt ein japanisches Militärgeschwader Kurs auf die Hawaii-Insel Oahu. Der Oberbefehlshaber der kaiserlich-japanischen Flotte, Admiral Isoroku Yamamoto, will Amerika durch einen vernichtenden Erstschlag demoralisieren und den Krieg innerhalb eines halben Jahres gewinnen. Die Vereinigten Staaten müssen handeln, doch die Nation ist kriegsmüde. US-Präsident Roosevelt hatte versprochen, nicht in einen bewaffneten Konflikt einzutreten. Kein Amerikaner darf den ersten Schuss abgeben. Stunden vor dem Angriff der japanischen Bomber schickt die kaiserliche Marine bemannte Mini-U-Boote gegen die US-Flotte in Pearl Harbor. Der US-Zerstörer USS Ward entdeckt eines davon und nimmt die Verfolgung auf. Noch wäre Zeit gewesen, die Schlachtschiffe im Hafen zu warnen. Nach dem Krieg wird in über 350 Metern Tiefe ein Mini-U-Boot entdeckt. Im Turm ein Einschussloch, das zu den Geschütz-Kalibern der USS Ward passt. Anhand von Interviews mit Zeitzeugen, Historikern und Tiefsee-Experten, mit Animationen und selten gezeigten Archivaufnahmen wird das Rätsel um den ersten Schuss gelöst.

Bewertung

0,0   0 Stimmen