Am Brunnen vor dem Tore

Am Brunnen vor dem Tore

Die junge Wirtin Inge Bachner (Sonja Ziemann) ist gerade dabei, ihr von den Alliierten freigegebenes Gasthaus 'Am Brunnen vor dem Tore' wiederzueröffnen. Die drei bei ihr untergekommenen sangesfreudigen Landstreicher Hans (Hans Richter), Nachtigall (Kurt Reimann) und Tünnes (Ludwig Schmitz) sind ihr da kaum eine Hilfe. Inge macht sich Sorgen um ihren Bruder Erich (Fritz Kösling), der zu Unrecht als Kunsträuber verhaftet wurde. Erich gelingt die Flucht. Mit Hilfe des Tankwarts Kurt Kramer (Paul Klinger) schmuggelt er sich heimlich bei Inge ein. Inge ist von diesem sympathischen Kurt so angetan, dass sie sich in ihn verliebt. Doch ihr alter Freund, der frühere britische Besatzungsoffizier Robert Murphy (Fritz Wagner), kommt samt Eltern (Willy Fritsch, Heli Finkenzeller) zu Besuch und will Inge nach London mitnehmen. Überrascht erkennt Kurt in Robert den Engländer, der ihm im Krieg das Leben rettete. Robert zuliebe will Kurt auf Inge verzichten. Sie reagiert darauf mit tiefer Enttäuschung. Für Abschiedsschmerz bleibt ihr aber keine Zeit, denn sie muss in der Inszenierung eines historischen Dramas jene 'Kinder-Lore' spielen, die 1632 Dinkelsbühls schwedische Belagerer zum Abzug brachte. Während Inge sich in den festlichen Trubel stürzt, versucht Kurt den Kunstraub aufzuklären, der Inges Bruder angelastet wird. Dabei kommt es zu einer dramatischen Begegnung mit einem Gönner und Verehrer Inges, dem honorigen Georg Straaten (Hans Stüwe). Im romantischen Dinkelsbühl inszenierte Hans Wolff einen zugleich schwankhaften und melodramatischen Heimatfilm. Der frühere Revuestar Sonja Ziemann avancierte in den Unterhaltungsfilmen der Adenauer-Zeit mit der Rolle des natürlichen, impulsiven Mädchens ('Schwarzwaldmädel', 1950; 'Grün ist die Heide', 1951) zum Publikumsliebling.

Bewertung

0,0   0 Stimmen