14-18: Die Welt am Abgrund

14-18: Die Welt am Abgrund

Was trieb Millionen von Männern an, in den Jahren 1914 bis 1918 beim Ersten Weltkrieg mitzumachen? Fest steht, dass es nicht allein die Befehlsgewalt der Regierungen oder Generalstäbe war, die die Mehrzahl der insgesamt rund 70 Millionen Soldaten der beteiligten Nationen in die Schützengräben trieb und sie dort auch hielt. Die Zahl der Desertionen war die meiste Zeit über vergleichsweise niedrig. Tatsache ist: Trotz all der unvorstellbaren Grausamkeiten und Entbehrungen und obwohl sie letztlich nicht wussten, warum sie gegeneinander kämpften, waren die meisten Soldaten von der Notwendigkeit und Gerechtigkeit dieses Krieges überzeugt und ließen sich auch von täglicher Todesgefahr nicht abschrecken. Am Ende wurden weltweit zehn Millionen tote und 20 Millionen verwundete Armeeangehörige sowie weitere rund sieben Millionen tote Zivilisten gezählt. NATIONAL GEOGRAPHIC blickt hinter die Kulissen dieser gigantischen Tragödie und zeigt restaurierte und farbige Filmaufnahmen aus einem Krieg, der eigentlich der letzte aller Kriege sein sollte - und stattdessen als 'Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts' in die Geschichtsbücher einging.

Bewertung

0,0   0 Stimmen