Pleite beim 1. FC Heidenheim! Bayer Leverkusen blamiert sich im DFB-Pokal

05.02.2019 - 20:27 Uhr

Bayer Leverkusen scheidet nach einer Halbzeitführung in Heidenheim aus dem DFB-Pokal aus. Die Einwechslungen von Peter Bosz verpufften.

Drei Tage nach dem Erfolg gegen Bayern München hat sich Bundesligist Bayer Leverkusen im DFB-Pokal-Achtelfinale blamiert. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz verlor gegen den Zweitliga-Sechsten 1. FC Heidenheim nach einer dürftigen Vorstellung mit 1:2 (1:0).

Julian Brandt, der in seiner neuen Rolle zentral hinter den Spitzen einige auffällige Szenen hatte, brachte den letztjährigen Halbfinalisten vor der Pause in Führung (44.). Nikolas Dovedan glich vor 11.400 Zuschauern aus (47.). Maurice Multhaup gelang in der 72. Minute für den spielerisch unterlegenen, aber leidenschaftlich kämpfenden FCH der umjubelte Siegtreffer.

Bayer Leverkusen zum letzten Mal vor sechs Jahren im Achtelfinale raus

Letztmals war Bayer vor sechs Jahren schon im Achtelfinale gescheitert (1:2 Wolfsburg). Bereits am Freitag (20.30 Uhr/Eurosportplayer) bietet sich Leverkusen in der Liga beim FSV Mainz 05 die Chance zur Wiedergutmachung. Heidenheim schaffte zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2016 der Sprung ins Viertelfinale.

Bosz veränderte sein Team nach dem Sieg gegen die Münchner (3:1) auf fünf Positionen. Nationalspieler Kai Havertz fiel verletzt aus, Jonathan Tah, Kevin Volland und Karim Bellarabi saßen zunächst auf der Bank. Sven Bender blieb zur Schonung gleich zu Hause. Sein Zwillingsbruder Lars fehlt schon länger.

Bayer Leverkusen lässt oft die Präzision vermissen

Bayer, das in den ersten beiden Pokalrunden Pforzheim (1:0) und Gladbach (5:0) ausgeschaltet hatte, war von Beginn an dominant. Im Angriffsdrittel fehlte der Werkself aber oft die Präzision und Entschlossenheit, um die dicht gestaffelte FCH-Defensive in Gefahr zu bringen.

Ein Schuss von Leon Bailey (6.), den Kevin Müller parierte, war lange Zeit die beste Chance der Gäste. Glück hatte Heidenheim, dass der agile Brandt in der 37. Minute nur den Innenpfosten traf. Wenig später zielte der Nationalspieler besser.

Heidenheim fehlten bei allem Bemühen nach vorne in der ersten Hälfte die Mittel. Der Zweitligist, der über Siege gegen Jeddeloh und Sandhausen das Achtelfinale erreicht hatte, erwischte nach dem Wechsel allerdings einen Start nach Maß, allerdings begünstigt durch einen Stellungsfehler der Bayer-Abwehr.

Danach verpasste Maurice Multhaup zunächst die Riesenchance zur Führung (51.) für die nun mutigeren Gastgeber, ehe er dann traf. Bayer hatte zwar mehr Spielanteile, kam aber zu selten in die gefährliche Zone. Auch die späte Hereinnahme von Karim Bellarabi und Kevin Volland blieb ohne Wirkung.

Weitere News

China und Italien sollen in Sachen Fußball künftig näher zusammenrücken. Beide Staaten einigten sich auf eine Kooperation.

Thomas Tuchel wird wohl für seine gute Arbeit bei PSG belohnt. Der Vertrag des Trainers soll um ein Jahr bis 2021 verlängert werden.

Kein Sportler kassiert in Frankreich mehr Gehalt als Antoine Griezmann. Auf Rang zwei und drei folgen Kylian Mbappe und Paul Pogba.

Bayern-Boss Uli Hoeneß plauderte kürzlich über die Transferstrategie von Manchester City. Der Premier-League-Klub kündigte offenbar Konsequenzen an.

Brasilien hat sich beim 1:1-Unentschieden im Testspiel gegen Panama nicht mit Ruhm bekleckert. Trainer Tite ärgerte sich nach dem Spiel über die schlechte Leistung in Hälfte eins.

Auf den größten Erfolg seiner Karriere angesprochen, kommt Chelseas Hazard vor allem eine Partie in den Sinn: Das 2:1 gegen Brasilien bei der WM 2018.

Nike soll beim Wechsel von Frenkie de Jong zum FC Barcelona eine wichtige Rolle gespielt haben. Auch die Trikot-Beflockung geht über den Ausrüster.

Nike soll beim Wechsel von Frenkie de Jong zum FC Barcelona eine wichtige Rolle gespielt haben. Auch die Trikot-Beflockung geht über den Ausrüster.

zur News-Übersicht