DFB Pokal: Hertha-Trainer Pal Dardai warnt vor Überheblichkeit gegen Bayern München

04.02.2019 - 13:57 Uhr

Der FC Bayern reist keineswegs in Top-Form zur Berliner Hertha. Pal Dardai weiß aber ganz genau, dass der Hauptstadtklub nicht als Favorit gilt.

Trainer Pal Dardai von Bundesligist Hertha BSC nimmt DFB-Pokal-Gegner Bayern München trotz des jüngsten Ausrutschers nicht auf die leichte Schulter. "Wenn die einen guten Tag haben, steht es schnell 0:3", sagte Dardai vor dem Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) im Berliner Olympiastadion: "Jetzt haben sie einmal verloren. Das bedeutet nicht, dass sie schlecht sind", sagte der Ungar.

Bayern war am vergangenen Samstag in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen mit 1:3 unterlegen. Kapitän Vedad Ibisevic schloss sich seinem Coach an. "Das Spiel gegen Leverkusen haben wir nicht extra analysiert. Wir wissen genau, dass Bayern sehr viel Qualität hat", sagte der Bosnier: "Wir müssen hier nicht davon reden, dass wir der Favorit sind. Das ist ein Gegner, der eine Top-Mannschaft in Europa ist."

Herthas letzte Niederlage gegen Bayern im Jahr 2016

Hertha, das sein Liga-Spiel am Wochenende mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg verloren hatte, ist seit September 2016 (damals 0:3) gegen die Münchner ungeschlagen. In der Hinrunde der laufenden Saison hatten die Berliner den Rekordmeister gar mit 2:0 besiegt. Daraus und aus den Versäumnissen der Bayern zieht Berlin bei aller Hochachtung auch Selbstbewusstsein.

"Man merkt schon, dass sie dieses Jahr Punkte verloren haben, die sie vorher nicht abgegeben haben", sagte Ibisevic: "Natürlich gibt es Mut, dass sie immer mal wieder Ausrutscher haben. Wir wissen also, was möglich ist." Herthas großes Ziel bleibt der 25. Mai. Dann findet das große Pokalfinale in der heimischen Arena statt.

Weitere News

Schöne Nachrichten aus dem Hause Kroos: Der Nationalspieler zeigte sich am Dienstag bei Instagram als stolzer Vater seines dritten Kindes.

Martin Hinteregger wechselte im Winter nach seiner Trainer-Kritik nach Frankfurt. Nun hat der Österreicher wieder gegen Manuel Baum gestichelt, was Philipp Max gar nicht gutheißt.

Philipp Max freut sich trotz der Niederlage für Alfred Finnbogasons Einsatz in Islands Nationalteam. Außerdem spricht der Augsburger über den Abstiegsgipfel gegen den 1. FC Nürnberg.

Ein spektakulärer Wechsel innerhalb Hamburgs könnte sich anbahnen. Der HSV ist offenbar interessiert, St. Paulis Alex Meier in den Volkspark zu holen.

Cristiano Ronaldo hat sich offenbar nur leicht verletzt. Juventus Turin gab in einem Statement zum portugiesischen Superstar vorsichtige Entwarnung.

Unter anderem soll die AS Roma an Linksverteidiger Philipp Max dran sein. Der Augsburger fühlt sich geehrt vom Interesse an seiner Person und erzählt, was an den Gerüchten dran ist.

In Abwesenheit von Torjäger Robert Lewandowski hat Jerome Boateng im Training des FC Bayern München seine offensiven Qualitäten gezeigt. Der Innenverteidiger schoss ein Hammer-Tor.

Patrice Evra wird sich nach seiner verbalen Entgleisgung gegen PSG-Spieler wohl juristisch verantworten müssen. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

zur News-Übersicht