Eintracht Frankfurt auf Bewährung: Vorest keine Geisterspiele in der Europa League

10.01.2019 - 19:06 Uhr

Eintracht Frankfurt muss in der Europa League fürs Erste nicht auf seine Fans verzichten. Allerdings muss der Klub eine hohe Strafe zahlen.

DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ist um einen Zuschauerausschluss in der Zwischenrunde der Europa League gegen Schachtjor Donezk (14./21. Februar) herumgekommen.

Der Bundesligist wurde von der Ethikkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zwar zu einer Ausschlussstrafe für das nächste internationale Auswärtsspiel belegt, die Strafe wurde jedoch für zwei Jahre auf Bewährung ausgesprochen. Wie die Eintracht am Donnerstag mitteilte, erhielt der Verein zusätzlich eine Geldstrafe in Höhe von 80.000 Euro.

Die Kammer sanktionierte damit die Vorfälle im Rahmen des Auswärtsspiels bei Lazio Rom (2:1) und bezog auch die wiederholten, überwiegend pyrotechnischen Vergehen in den übrigen Spielen der Gruppenphase strafschärfend mit ein. Durch den Sieg in der italienischen Hauptstadt hatte Frankfurt als erster Bundesligist alle sechs Vorrundenspiele in der Europa League gewonnen.

Eintracht Frankfurt appelliert an Fans

"Es ist die erwartet harte Strafe und gleichzeitig eine letzte Chance, die man uns gibt. Die Einleitung eines Berufungsverfahrens ist aufgrund der ausgesprochen geringen Erfolgsaussichten eher unwahrscheinlich", sagte Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

Der 47-Jährige richtete zudem einen klaren Appell an die eigene Fanszene: "Wenn wir in den kommenden Wochen und der näheren Zukunft wieder Fußballfeste auf europäischem Boden mit all unserer Reiselust, Begeisterung und Kreativität feiern wollen, dürfen wir uns nichts mehr erlauben, von Vorfällen wie in Rom ganz zu schweigen. Das musste uns schon unmittelbar nach dem Spiel am 13. Dezember klar sein - jetzt hat es jeder schwarz auf weiß."

In den drei Heimspielen der Hessen hatten die Fans in der stets ausverkauften Commerzbank-Arena dagegen mit stimmungsvollen Fußballfesten und tollen Choreographien geglänzt.

Weitere News

Werder Bremen schafft im Heimspiel gegen Kellerkind Stuttgart nur ein 1:1-Unentschieden. Werder-Coach Florian Kohfeldt lobt den Gegner und zeigt sich mit dem Punkt nicht unzufrieden.

Der VfB Stuttgart holt mit dem 1:1 bei Werder Bremen einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. VfB-Trainer Markus Weinzierl zeigt sich zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft.

Der VfB Stuttgart kommt nicht vom Fleck. In Bremen lassen die Schwaben in Person von Gomez beste Chancen aus. Am Ende steht nur ein Remis.

Union Berlin kommt vor heimischer Kulisse gegen Bielefeld nicht über ein Remis hinaus. Auch im zweiten Freitagsspiel gibt es keinen Sieger.

Julian Nagelsmann kritisiert das Geschehen im World Wide Web und verrät dabei auch, dass er selbst auch vom Internet-Mobbing betroffen gewesen ist.

Vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund äußert sich Peter Bosz zu den Veränderungen bei seinem Ex-Verein. Auch das bittere Europa-League-Ausscheiden und Marco Reus sind Thema.

Niko Kovac muss am Samstag auf Innenverteidiger Mats Hummels verzichten. Der Nationalspieler fehlt aufgrund eines grippalen Infekts.

Schalke 04 hat im CL-Achtelfinal-Hinspiel unglücklich mit 2:3 gegen Manchester City verloren. Coach Domenico Tedesco hofft dennoch auf eine selbstbewusste Leistung gegen Mainz 05.

zur News-Übersicht