Joachim Löw ist "wahnsinnig enttäuscht" von Mesut Özil

09.12.2018 - 13:19 Uhr

Joachim Löw und Mesut Özil pflegen nach wie vor keinen Kontakt. Der DFB-Coach ist enttäuscht vom Mittelfeldstar des FC Arsenal.

Bundestrainer Joachim Löw hat erklärt, dass er nach wie vor keinen Kontakt zu seinem Ex-Schützling Mesut Özil (FC Arsenal) hat. Ein Umstand, der den 58-Jährigen noch immer bedrückt, wie er im "Aktuellen Sportstudio" des

ZDF

verriet.

Özil war nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM in Russland und der öffentlichen Debatte um sein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus der Nationalelf zurückgetreten. Löw hatte er nicht vorab über diesen Schritt informiert.

Joachim Löw: "Kein Signal" von Mesut Özil

Dazu sagte der Coach: "Ich war wahnsinnig enttäuscht, dass er mich nicht persönlich informiert hat.“ Seitdem sei es auch nicht zu einem klärenden Gespräch zwischen Löw und seinem einstigen Lieblingsschüler gekommen: "Jeder weiß, dass ich immer gesprächsbereit bin, da gehören aber zwei dazu." Von Özil habe es "kein Signal" gegeben.

"Ich hätte es mir anders gewünscht, aber wenn es jetzt so sein muss, dann ist es so", meinte Löw.

Weitere News

Florian Neuhaus hat sich mit guten Leistungen in den Fokus gespielt. Auch Bundestrainer Löw ist die Entwicklung des Gladbachers wohl nicht entgangen.

Immer wieder wird Neymar mit einem PSG-Abschied in Verbindung gebracht. Sein Vater entkräftet das Gerücht und spricht von Vertragsverhandlungen.

Schalke 04 baut im Abstiegskampf auf ein weiteres Talent. Nassim Boujellab aus der U23 soll fortan bei den Profis zum Einsatz kommen.

Joelinton hat sich in Hoffenheim prächtig entwickelt, Klubs aus der Premier League sollen ihn beobachten. Der Brasilianer will aber vorerst bleiben.

Jean-Philippe Gbamin von Mainz 05 liebäugelt offenbar mit einem Wechsel im kommenden Sommer. Das deutet zumindest sein Berater an.

Nils Petersen fühlt sich im Breisgau offenbar sehr wohl. In Freiburg gefällt es dem Angreifer so gut, dass er seine Karriere dort beenden möchte.

Kylian Mbappe zählt zu den heißesten Personalien im Weltfußball. Das sieht auch Jose Mourinho so, der sich voll des Lobes über die Entwicklung des Franzosen zeigt.

Der HSV arbeitet am Wiederaufstieg und will sich langfristig wieder in der Bundesliga etablieren. Ex-Coach Felix Magath hat daran aber seine Zweifel.

zur News-Übersicht