Bayern München: Kingsley Coman wünscht sich ähnliche Karriere wie bei Robben und Ribery

06.12.2018 - 15:14 Uhr

Kingsley Coman hat mit dem FC Bayern München in der Zukunft noch viel vor und wünscht sich eine ähnliche Karriere wie die von Robben und Ribery.

Bayern Münchens Flügelflitzer Kingsley Coman hofft auf eine ähnliche Karriere wie die beiden scheidenden Alt-Stars Franck Ribery und Arjen Robben. Dennoch will der Franzose seinen eigenen Weg gehen.

"Natürlich ist es ein Traum von mir, eines Tages so wichtig für Bayern zu werden wie Ribery und Robben", erklärte der 22-Jährige im Interview mit der AZ. "Ich würde gern sehr lange beim FC Bayern bleiben und eine ähnliche Karriere wie sie hinlegen."

Kinsgley Coman: "Bin nicht der neue Franck Ribery"

Coman wolle "die Erwartungen erfüllen, die der Klub in mich setzt und in der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen". Spieler wie Robben oder Ribery Eins zu Eins zu ersetzen, sei jedoch "unmöglich".

"Es gibt nur einen Franck, niemand wird jemals so sein wie er. Franck ist ein großartiges Beispiel für mich", so Coman. "Mein Ziel ist, es genauso gut zu machen wie er, aber auf meine Art und Weise. Ich bin Kingsley Coman – und nicht der neue Franck Ribery."

Weitere News

Schlägt der FC Bayern München in der Winterpause auf dem Transfermarkt zu? Hasan Salihamidzic will Neuzugänge nicht ausschließen.

Luka Jovic gehört zu den Entdeckungen der aktuellen Bundesliga-Saison. Nun hat der Serbe über seine Zukunft gesprochen und den Fans Hoffnung gemacht.

Für Isco läuft es bei Real Madrid nicht nach Plan. Beim 0:3 gegen Moskau sorgt er mit einer Aktion für Aufsehen und mit einer Geste für Ärger.

Neuzugang Davy Klaassen ist bei Werder Bremen auf Anhieb voll eingeschlagen. Im Opta-Quiz muss er sich nun Fragen zu seiner gesamten Karriere stellen - mit ähnlichem Erfolg?

Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola schwärmt von Julian Nagelsmann und prophezeit dem baldigen Leipzig-Coach eine große Zukunft.

Ajax und Bayern München liefern sich ein irres Spektakel in der Champions League. Hier kommen die Stimmen zur Partie in Amsterdam.

Thomas Müller bestritt am Mittwoch gegen Ajax sein 105. Spiel in der Champions League und zog damit mit Rekordspieler Philipp Lahm gleich.

Juventus blamiert sich in Bern und wird dennoch Gruppensieger. Real kassiert beim 0:3 die höchste Europapokalheimniederlage der Klub-Geschichte.

zur News-Übersicht