Bayern-Star Jerome Boateng kämpft um seine Nationalmannschafts-Zukunft

21.11.2018 - 09:19 Uhr

Zuletzt wurde Jerome Boateng von Bundestrainer Joachim Löw nicht berücksichtigt. Der Innenverteidiger will im neuen Jahr aber wieder angreifen.

Jerome Boateng will weiter um einen Platz in der deutschen Nationalmannschaft kämpfen. "Ich bin nicht zurückgetreten!", betonte der Abwehrspieler von Bayern München im Interview mit der Sport Bild: "Jüngere Spieler müssen Einsatzzeiten bekommen, auch auf meiner Position. Aber am Ende setzt sich die Qualität durch."

Boateng (30) hatte in den letzten beiden Länderspielen des Jahres gegen Russland (3:0) und die Niederlande (2:2) von Bundestrainer Joachim Löw ein Pause verordnet bekommen.

Jerome Boateng: "Deshalb spiele ich seit Jahren in der Nationalmannschaft und bei Bayern"

Stattdessen durften sich unter anderem die deutlich jüngeren Niklas Süle (23), Antonio Rüdiger (25) und Matthias Ginter (24) in der Dreier-Abwehrkette beweisen.

"Man muss auch konstant spielen, kann nicht als junger Spieler nach ein, zwei guten Partien denken: Jetzt habe ich die Position auf Dauer. Das muss konstant abgerufen werden", sagte Boateng mit Blick auf seine junge Konkurrenz: "Deshalb spiele ich auch seit Jahren in der Nationalmannschaft und bei Bayern: Ich war konstant und hatte in meiner Karriere wenige Phasen, in denen es nicht so lief."

Weitere News

Wechselt Milan Skriniar in LaLiga? Sein Berater spricht offen von einem Interesse des FC Barcelona und Real Madrid.

Kingsley Coman fühlt sich beim FC Bayern mittlerweile noch wohler. Ein Gespräch mit Präsident Uli Hoeneß tat ihm offenbar gut.

Lewis Holtby ging mit dem HSV in die zweite Liga, um den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Nun trennen sich die Wege im Sommer.

Immer wieder wurde über das schwierige Verhältnis zwischen Gareth Bale und Cristiano Ronaldo spekuliert. Jetzt äußert sich der Waliser dazu.

PSG-Coach Thomas Tuchel will im Sommer am defensiven Mittelfeld schrauben und hat dabei einen Mittelfeldspieler von Manchester United im Visier.

Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem neuen Linksverteidiger - und soll bereits Milans Ricardo Rodriguez kontaktiert haben.

Alles rechnet mit einem Transfer von Jovic im Sommer, bislang hat die Eintracht aber noch kein Angebot erhalten. Bereit ist man bei der SGE dennoch.

Joachim Löw hat mit seinen Personalentscheidungen einen Stein ins Rollen gebracht. Nun äußerte sich auch Schalke-Trainer Huub Stevens zur Situation.

zur News-Übersicht