Paco Alcacer bis 2023 beim BVB? Medien berichten von Einigung mit der Leihgabe des FC Barcelona

11.10.2018 - 20:31 Uhr

Der BVB macht bei Paco Alcacer wohl Nägel mit Köpfen und wird den spanischen Stürmer langfristig an sich binden.

Bundesligist Borussia Dortmund hat sich mit seinem neuen Torjäger Paco Alcacer offenbar auf einen neuen Vertrag bis 2023 geeinigt. Nach Angaben der

Bild

, des

kicker

und der

SZ

hat der 25-jährige Spanier, der zunächst bis zum Saisonende vom FC Barcelona ausgeliehen ist, den BVB-Verantwortlichen eine Zusage für den langfristigen Vertrag gegeben.

Nach seinem tollem Start beim BVB mit sieben Toren in vier Spielen zieht der Bundesliga-Tabellenführer demnach seine für den Sommer vereinbarte Kaufoption, nach der Alcacer für rund 25 Millionen Euro nach Dortmund wechseln kann.

Paco Alcacer wird beim BVB einer der Top-Verdiener

Alcacer, so heißt es, werde künftig beim BVB acht Millionen Euro pro Jahr kassieren und damit in die Riege der Top-Verdiener aufsteigen. Eine offizielle Bestätigung durch den Klub steht noch aus.

Alcacer weilt derzeit bei der spanischen Nationalmannschaft. Beim Spiel gegen Wales am Donnerstagabend steht er in der Startelf von Trainer Luis Enrique.

Weitere News

Dank einer starken ersten Halbzeit ringt die englische Nationalelf Spanien nieder. Raheem Sterling und Marcus Rashford treffen für die Three Lions.

Der AC Mailand hat bereits vor Monaten mit seinem Sturmjuwel Patrick Cutrone verlängert. Allerdings wurde es jetzt erst bekannt.

Der AC Mailand freut sich auf Lucas Paqueta. Ex-Star Kaka warnt jedoch davor, den Brasilianer mit Legenden der Rossoneri zu vergleichen.

Der Abschied von Cristiano Ronaldo aus Madrid im Sommer kam für viele überraschend. Auch Ex-Kollege Luka Modric hatte nicht damit gerechnet.

Anfang Dezember wird der Ballon d'Or verliehen. Geht es nach Luka Modric, dann hat ein Stadtrivale aus Madrid bei den Franzosen die Nase vorne.

Trotz der zuletzt schwachen Ergebnisse des DFB-Teams hat Frankreich-Coach Didier Deschamps immer noch eine hohe Meinung vom Weltmeister von 2014.

Manuel Neuer patzte beim ersten Gegentreffer gegen die Niederlande. Der Forderung von Matthäus, ihn auf die Bank zu setzen, entgegnete der Keeper.

Laut einem Medienbericht will der Kronprinz Saudi-Arabiens nun auch ins Fußballgeschäft einsteigen. Dabei hat er Großes vor.

zur News-Übersicht