Korkut-Vorgänger Hannes Wolf über VfB Stuttgart: "Gespannt, wie sie jetzt da rauskommen"

11.10.2018 - 16:28 Uhr

Der ehemalige VFB-Trainer hat beim Verein einen extremen Strategiewechsel erkannt. Auch das Verhalten von Sportvorstand Michael Reschke kritisiert er.

Der ehemalige Trainer des VfB Stuttgart und Vorgänger von Tayfun Korkut, Hannes Wolf, kann in der Entwicklung des Vereins kein klares Konzept erkennen: Der Strategiewechsel der Führungsriege habe dazu geführt, dass die Mannschaft kein Gesicht mehr habe - das mache es für Korkuts Nachfolger Markus Weinzierl schwer. Das Verhalten von Sportvorstand Michael Reschke kritisiert Wolf.

Bei kicker.tv Spezial machte Wolf, der mit dem VfB 2017 in die Bundesliga aufgestiegen und Ende Januar 2018 entlassen worden war, den Wechsel von einer jungen zu einer sehr erfahrenen Mannschaft für die Problematik mitverantwortlich: "Ich sage das in absoluter Wertschätzung, aber wenn eine Strategie so verändert wird, das finde ich in der Entwicklung des Vereins schon extrem. Das war ja auch etwas, was bei uns schon Thema war."

Weinzierl müsse nun die passende Spielidee und Taktik für das Team finden, so Wolf. Er sei "gespannt, mit welcher Spielphilosophie, mit welcher Art von Fußball sie jetzt da rauskommen, weil es auch nicht klar ist, wofür sie stehen". Gleiches gelte für Taktik, "weil es nicht ganz klar ist, wie du das mit dieser Mannschaft machst".

Hannes Wolf: Reschkes Lüge zu Korkut "natürlich nicht gut"

Für ihn ist nicht nur der Zeitpunkt der Entlassung Korkuts unverständlich: Stuttgart hat fünf Punkte, aber Schalke hat sechs, Leverkusen sieben, Hoffenheim hat sieben, die auch sehr hohe Ambitionen haben, und Stuttgart wechselt dann schon." Das sei aus der Ferne "ein bisschen überraschend", erklärte er, wobei ihm Einblicke in den inhaltlichen und zwischenmenschlichen Bereich natürlich fehlen würden.

Dass Reschke Korkut zunächst das Vertrauen ausgesprochen und ihn einen Tag später entlassen habe, sei "natürlich nicht gut". Man könne im Fußball nicht immer die Wahrheit sagen, etwa wenn man nach einem Spiel auf die schlechte Leistung eines einzelnen Spielers angesprochen werde. Trotzdem wäre es in diesem Fall besser gewesen, "gar kein Interview zu geben".

Weitere News

Filipe Luis von Atletico wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Der BVB, Barcelona und Bayer Leverkusen könnten sein neuer Verein werden.

Diego Costa fühlt sich von Atletico Madrid offenbar nicht genügend unterstützt. Darum weigerte sich der Stürmer nun wohl, am Training teilzunehmen.

Virgil van Dijk trifft im CL-Halbfinale mit dem FC Liverpool auf Barcelonas Lionel Messi. Noch weiß van Dijk nicht, wie er La Pulga verteidigen will.

Nach unsportlichen Äußerungen im Pokalspiel gegen Heidenheim wurde Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zu einer Geldstrafe verurteilt.

Niko Kovac und der FC Bayern trafen in der Champions League auf das Überaschungsteam von Ajax Amsterdam. Niko Kovac erklärt, warum ihn der Erfolg der jungen Truppe besonders freut.

Vor dem Duell mit dem SC Freiburg äußert sich BVB-Coach Lucien Favre über den kommenden Gegner, die Form von Marco Reus und die Kritik am Spiel und der Defensive gegen Mainz 05.

Koulibaly gehört zu den besten Innenverteidigern der Welt. Da verwundert es nicht, dass der italienische Top-Klub den Senegalesen halten möchte.

Beim Spiel zwischen Manchester City und Tottenham ging Lucien Favre nach dem 5:3 für Manchester schlafen. Dass der Treffer zurückgenommen wurde erfuhr der BVB-Coach erst am Morgen.

zur News-Übersicht