Korkut-Vorgänger Hannes Wolf über VfB Stuttgart: "Gespannt, wie sie jetzt da rauskommen"

11.10.2018 - 16:28 Uhr

Der ehemalige VFB-Trainer hat beim Verein einen extremen Strategiewechsel erkannt. Auch das Verhalten von Sportvorstand Michael Reschke kritisiert er.

Der ehemalige Trainer des VfB Stuttgart und Vorgänger von Tayfun Korkut, Hannes Wolf, kann in der Entwicklung des Vereins kein klares Konzept erkennen: Der Strategiewechsel der Führungsriege habe dazu geführt, dass die Mannschaft kein Gesicht mehr habe - das mache es für Korkuts Nachfolger Markus Weinzierl schwer. Das Verhalten von Sportvorstand Michael Reschke kritisiert Wolf.

Bei kicker.tv Spezial machte Wolf, der mit dem VfB 2017 in die Bundesliga aufgestiegen und Ende Januar 2018 entlassen worden war, den Wechsel von einer jungen zu einer sehr erfahrenen Mannschaft für die Problematik mitverantwortlich: "Ich sage das in absoluter Wertschätzung, aber wenn eine Strategie so verändert wird, das finde ich in der Entwicklung des Vereins schon extrem. Das war ja auch etwas, was bei uns schon Thema war."

Weinzierl müsse nun die passende Spielidee und Taktik für das Team finden, so Wolf. Er sei "gespannt, mit welcher Spielphilosophie, mit welcher Art von Fußball sie jetzt da rauskommen, weil es auch nicht klar ist, wofür sie stehen". Gleiches gelte für Taktik, "weil es nicht ganz klar ist, wie du das mit dieser Mannschaft machst".

Hannes Wolf: Reschkes Lüge zu Korkut "natürlich nicht gut"

Für ihn ist nicht nur der Zeitpunkt der Entlassung Korkuts unverständlich: Stuttgart hat fünf Punkte, aber Schalke hat sechs, Leverkusen sieben, Hoffenheim hat sieben, die auch sehr hohe Ambitionen haben, und Stuttgart wechselt dann schon." Das sei aus der Ferne "ein bisschen überraschend", erklärte er, wobei ihm Einblicke in den inhaltlichen und zwischenmenschlichen Bereich natürlich fehlen würden.

Dass Reschke Korkut zunächst das Vertrauen ausgesprochen und ihn einen Tag später entlassen habe, sei "natürlich nicht gut". Man könne im Fußball nicht immer die Wahrheit sagen, etwa wenn man nach einem Spiel auf die schlechte Leistung eines einzelnen Spielers angesprochen werde. Trotzdem wäre es in diesem Fall besser gewesen, "gar kein Interview zu geben".

Weitere News

Wolfsburgs Aufschwung hält auch in Nürnberg an. Der VfL spielt kontrolliert, Nürnberg fällt wenig ein - und am Ende macht Brekalo alles klar.

Der Hamburger SV untermauert die Tabellenführung mit einem Sieg in Duisburg. Bielefeld bremst derweil Kiels Höhenflug aus.

Der BBC kürt seit 1992 jährlich den besten Fußballer Afrikas. 2018 gewinnt Mohamed Salah vom FC Liverpool den Award zum zweiten Mal in Serie.

Die Bundesliga diskutiert zurzeit wann ein Handspiel im Strafraum geahndet werden muss und wann nicht. SC-Freiburg-Trainer Christian Streich erklärt die Problematik auf seine Art.

Schalke-04-Manager Christian Heidel und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies streiten um die Einstellung eines externen Beraters. Coach Domenico Tedesco beschwichtigt die Situation.

Große Ehre für Marco Reus. Der Kapitän von Borussia Dortmund wurde im November zum Spieler des Monats in der Bundesliga gewählt.

AEK Athen hatte beim CL-Gruppenspiel gegen Bayern zu hohe Ticketpreise verlangt. Nun müssen die Griechen daher einen saftigen Betrag zahlen.

Dembele wurde von seinen ehemaligen Vermietern in Dortmund verklagt. Da er eine Frist verstreichen ließ, folgt nun ein erstes Urteil des Amtsgerichts.

zur News-Übersicht