Hasan Salihamidzic: Deshalb landete Timo Werner nicht beim FC Bayern

15.01.2020 - 08:52 Uhr

Im Sommer gab es lange Spekulationen um einen Wechsel von Nationalspieler Timo Werner zum FC Bayern. Nun ist klar, warum dieser nicht zustande kam.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern hat erklärt, warum ein Wechsel des Leipzigers Timo Werner zum Rekordmeister nach München im vergangenen Sommer nicht zustande kam.

"Timo Werner ist ein guter Spieler, der eine hervorragende Hinrunde gespielt hat. Allerdings haben wir mit Robert Lewandowski einen Spieler, der zu unserer Spielweise ideal passt", sagte der Bayern-Sportdirektor in der Sport Bild.

FC Bayern: Niko Kovac wollte Timo Werner offenbar nicht

Demnach war man sich beim FCB unsicher, ob Werners Stärken auch gegen tiefer stehende Gegner zur Geltung kommen würden: "Timo Werner braucht mit seiner Schnelligkeit mehr Räume, die hatte er in dem System, das Leipzig gespielt hat." Das System habe sich nun zwar geändert, aber: "Vorne ist es nicht so eng wie bei uns."

Laut der Sport Bild hätte insbesondere Ex-Trainer Niko Kovac gegen eine Werner-Verpflichtung votiert, während Nachfolger Hansi Flick einem Transfer deutlich positiver gegenüber stehen würde.

Timo Werner verlängerte bei RB Leipzig bis 2023

Problematisch sahen die Bayern-Verantwortlichen zudem die Systemfrage: Die Münchner setzen auf ein System mit einem Stürmer, dieser Platz ist mit Robert Lewandowski vergeben (19 BL-Tore in der Hinserie). Zwar herrscht aufgrund der Ausfälle von Kingsley Coman und Serge Gnbary Bedarf auf den Außen, einen Flügelspieler sieht man in Werner jedoch nicht.

Nach langen Spekulationen um einen Wechsel, der dank einer Ausstiegsklausel wohl für 25 Millionen Euro möglich gewesen wäre, verlängerte Werner im August 2019 seinen Vertrag bis 2023 und traf in der abgelaufenen Hinrunde, wie er wollte (18 Tore und sechs Vorlagen in 16 Bundesliga-Spielen).

Weitere News

Dani Olmo steht bei RB Leipzig auf dem Zettel. Offenbar ist man sich grundsätzlich einig, nur die Ablösesumme stellt noch ein Problem dar.

Nach zweieinhalb Jahren in München verlässt Ryan Johansson den FC Bayern. Der Luxemburger unterschreibt langfristig beim FC Sevilla.

Die Offensive von RB Leipzig scheint nicht zu stoppen zu sein und schreibt jetzt schon Geschichte. Bastian Oczipka hingegen trifft mit Schalke 04 in München auf seinen Angstgegner.

Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!

Statt auf Lionel Messi schaut Kylian Mbappe lieber auf Cristiano Ronaldo. Der PSG-Star erklärt auch, warum das so ist.

Bedient sich der FC Bayern ausgerechnet beim Titelkonkurrenten aus Leipzig? RB-Verteidiger Dayot Upamecano soll das Interesse geweckt haben.

Tottenham soll mit Willian Jose wohl einen Kane-Ersatz gefunden haben. Am Mittwoch stand der 28-Jährige nicht mehr im Kader Real Sociedads.

Ein Abschied von Real Madrid auf Leihbasis, vielleicht zu Ex-Verein Tottenham? Ein solches Szenario hat der Berater von Gareth Bale ausgeschlossen.

zur News-Übersicht