Xavi als Nachfolger von Valverde bei Barca? "Wäre kein Problem"

22.09.2019 - 15:48 Uhr

Der Ex-Weltmeister kann sich gut vorstellen, die Blaugrana zu trainieren. Barcas aktueller Trainer Ernesto Valverde ist in die Kritik geraten.

Barcelona-Legende Xavi traut sich eine mögliche Nachfolge von Trainer Ernesto Valverde beim der Blaugrana zu. "Es wäre kein Problem", sagte er der katalanischen Zeitung Ara. "Ich weiß, wie Messi, Suarez und Co. drauf sind."

Valverde steht als Trainer von Barcelona trotz des LaLiga-Titels in der vergangenen Saison nach einem verpatzten Start in die aktuelle Spielzeit in der Kritik. Zuletzt verlor der Titelverteidiger mit 0:2 beim Aufsteiger Granada. Barcelona legte damit den schlechtesten Saisonstart seit 25 Jahren hin.

Barcelona: Xavi will "Spieler haben, die ich bereits kenne"

Xavi spielte bis 2015 bei Barcelona mit Stars wie Lionel Messi, Luis Suarez, Jordi Alba und Gerard Pique zusammen. "Ich weiß wie sie trainieren, wer Führungspersonen sind, ob sie traurig oder wütend sind. Ich hoffe als Trainer einige Spieler zu haben, die ich bereits kenne."

Zurzeit trainiert Xavi Al Sadd in Katar, wo er bereits seine Karriere als Spieler beendete. Mit dem Verein aus dem Golfstaat gewann er seine ersten drei Saisonspiele und steht im Halbfinale der asiatischen Champions League. "Ich weiß nicht, ob mir das als Brücke zu Barcelona dienen wird", relativierte der Spanier aber.

 

Weitere News

Stefano Sensi gehört in der Serie A zu den stärksten Spielern dieser Saison. Inter Neuzugang weckte im Sommer auch das Interesse Barcas.

Sascha Mölders wird seine Laufbahn als aktiver Fußballprofi beenden. Er habe aufgrund des Drumherums beim Fußball den Spaß verloren.

Niko Kovac war erstaunt, wie viele Journalisten auf der Pressekonferenz des FC Bayern München vor dem Spiel gegen Augsburg anwesend waren und ließ sich einen Scherz nicht nehmen.

Weil die Höhe der Ausstiegsklausel von Dayot Upamecano angeblich von Jahr zu Jahr sinkt, ist ein Transfer des Franzosen 2020 realistisch.

Niko Kovac will seinen Spielern nicht vorschreiben, wie sie sich in den sozialen Netzwerken zu verhalten haben. Der Trainer des FC Bayern München kenne sich dafür zu wenig aus.

Borussia Dortmund konnte die vergangenen drei Bundesliga-Spiele nicht gewinnen. Die Gründe für diese kleine Ergebniskrise des Vize-Meisters offenbart nun Sportdirektor Michael Zorc.

Der umstrittene Torjubel einiger Türkei-Spieler sorgte zuletzt für Diskussionen. Auf diese Thematik angesprochen hat Martin Schmidt, Trainer des FC Augsburg, eine klare Haltung.

Marco Reus stand zuletzt vermehrt in der Kritik. Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre sah Reus gegen den SC Freiburg stark verbessert und auf einem guten Weg zurück zur alten Form.

zur News-Übersicht