Juventus Turin: Gianluigi Buffon zieht mit Paolo Maldini gleich

22.09.2019 - 11:44 Uhr

Gianluigi Buffon schloss mit seinem Saisondebüt am Samstag gegen Hellas Verona zu Milan-Legende Paolo Maldini auf.

Juventus-Torhüter Gianluigi Buffon feierte beim 2:1-Sieg über Hellas Verona am Samstag sein Debüt nach seiner Rückkehr zur Alten Dame im Sommer. Der Einsatz war nicht nur seiner erster in dieser Saison, sondern auch ein ganz besonderer: Mit seinem 902. Pflichtspiel auf Vereinsebene zog er in dieser Disziplin mit Italiens Rekordhalter Paolo Maldini gleich.

Während Maldini alle Einsätze für Milan absolvierte, verteilen sich Buffons Partien auf drei Vereine: 220-mal spielte der 41-Jährige für Parma, 25-mal in der vergangenen Saison für PSG und nun eben 657-mal für Juventus.

Gianluigi Buffon: Juventus-Comeback gegen Hellas Verona

In dieser Saison bekleidet Buffon die Rolle des Ersatzkeepers. Gegen Verona durfte er ran, weil Stammtorwart Wojciech Szczesny eine Verschnaufpause bekam.

Buffon wurde im Allianz Stadium bereits nach 20 Minuten durch einen Schuss Miguel Velosos bezwungen, Juventus schaffte aber das Comeback und gewann dank Toren von Aaron Ramsey und Cristiano Ronaldo mit 2:1.

Weitere News

Klare Ansage vom Anführer von Real Madrid: Sergio Ramos erklärt, dass das Team für Trainer Zinedine Zidane kämpft - und nicht gegen ihn.

Javi Martinez vom FC Bayern wurde bei einem angeblichen Fotoshooting mit einem Youngster des Rekordmeisters von Luke Mockridge hereingelegt.

Steffen Freund ist ein großer Bewunderer von Jadon Sancho und Kai Havertz. Beide sind für den Europameister von 1996 auf einem guten Weg, müssen nun aber den nächsten Schritt machen.

Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!

Robert Lewandowski ist weiter auf der Jagd nach Rekorden während der FC Bayern München eine Schwächephase durchläuft. Derweil ist Borussia Dortmund zuhause unheimlich treffsicher.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußert sich vor dem Abflug des FC Bayern München nach Athen zur Kritik von Friedhelm Funkel und gibt Entwarnung bei Corentin Tolisso.

Thomas Müller bleibt beim FC Bayern München derzeit nur die Rolle des Reservisten. FCB-Boss Uli Hoeneß ließ sich nun über die Debatte darüber aus.

Das Einzelschicksal von Thomas Müller scheint Bayern München Sportdirektor Hasan Salihamidzic wenig zu kümmern. Für ihn steht immer der Erfolg des Vereins im Mittelpunkt.

zur News-Übersicht