Borussia Mönchengladbach angeblich an Marcus Thuram von EA Guingamp interessiert

12.06.2019 - 12:55 Uhr

Die Fohlen könnten sich offenbar etwas Weltmeister-Flair in die Mannschaft holen. Es besteht angeblich Interesse am Sohn einer französischen Legende.

Borussia Mönchengladbach hat angeblich Interesse an einem Transfer von Marcus Thuram von EA Guingamp. Der Nachname des 21-Jährigen ist ein klangvoller: Es handelt sich um den Sohn von Frankreichs Weltmeister von 1998, Lilian Thuram.

Wie die Sport Bild berichtet, würde Marcus Thuram rund acht Millionen Euro kosten. Der offensive Flügelspieler kommt insbesondere über die linke Seite, kann allerdings auch in der Mitte eingesetzt werden. Damit ähnelt er in seiner Spielweise Thorgan Hazard, den Gladbach an Borussia Dortmund abgab. 

Thuram stammt aus der Jugend des FC Sochaux und wechselte im Sommer 2017 zu Guingamp. Dort entwickelte er sich zum Leistungsträger und absolvierte in der vergangenen Saison 38 Spiele. Dabei gelangen ihm 13 Tore, einen weiteren Treffer legte er auf.

Marcus Thuram wurde auch bei Borussia Dortmund gehandelt

Zuletzt wurde Thuram auch bei Borussia Dortmund, Olympique Lyon und dem FC Arsenal gehandelt. Bei der kommenden U21-Europameisterschaft dürften somit sicherlich einige Scouts auf der Tribüne sitzen und den U-Nationalspieler Frankreichs beobachten. 

Sein Vertrag bei Guingamp läuft noch bis 2020. Der Klub müsste ihn also verkaufen, wenn man sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen kann und noch eine Ablösesumme erzielen will.

Weitere News

Die Zukunft von Ozan Kabak scheint geklärt: Der junge Türke steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum FC Schalke 04.

Geht es nach Pep Guardiola, sollte Barca sich um Neymar und Griezmann bemühen. Er selbst werde eines Tages zurückkehren - aber nicht als Präsident.

Der Transfer von Ozan Kabak zum Rekordmeister wird wahrscheinlicher. Niko Kovac will den Innenverteidiger in seiner Mannschaft haben.

Valentino Lazaro wechselt wohl von Hertha BSC zu Inter Mailand. Der Österreicher bring den Berlinern angeblich rund 20 Millionen Euro ein.

Vor dem Saisonstart haben die Bundesligaklubs ihre Dauerkartenpreise bekannt gegeben. Dabei knöpft der Aufsteiger seinen Fans am meisten ab.

Stefan Effenberg wird für Sport1 die DFB-Pokal-Übertragungen begleiten. Der Sportsender überträgt bis zum Viertelfinale je ein Spiel live.

Der ehemalige Bundesligaprofi wollte nach eigenen Angaben einst gar nicht zu Barca. Was er dann aber dort erlebte, war kurios.

Der ehemalige Bundesligaprofi wollte nach eigenen Angaben einst gar nicht zu Barca. Was er dann aber dort erlebte, war kurios.

zur News-Übersicht