Früher als geplant: Jan Schlaudraff nimmt Arbeit bei Hannover 96 auf

15.04.2019 - 20:05 Uhr

Ab Sommer sollte Jan Schlaudraff die sportliche Leitung von Hannover 96 unterstützen. Nun fängt der Ex-Profi aber früher als geplant an.

Jan Schlaudraff hat zweieinhalb Monate früher als geplant seinen Dienst beim Bundesligisten Hannover 96 aufgenommen und rückt gleich in die Verantwortung. Nach der Entlassung von Manager Horst Heldt soll sich der Ex-Profi mit Unterstützung von Interimsmanager Gerry Zuber und in Abstimmung mit Geschäftsführer Martin Kind "um die Planungen für die kommende Saison" kümmern, wie Schlaudraff am Montag sagte.

"Es stehen viele Entscheidungen innerhalb des Kaders und rund um das Team an", sagte Schlaudraff weiter. Kind betonte, dass der 35-Jährige dabei sein "erster Ansprechpartner" sei. Der Klub-Boss wertete Schlaudraffs vorzeitigen Arbeitsbeginn als "ein positives Zeichen" und lobte dessen "Fußballkompetenz". 

Hannover: Jan Schlaufdraff wird zum Sportlichen Leiter

Ursprünglich sollte Schlaudraff am 1. Juli als "Assistent der Sportlichen Leitung" tätig werden. Sobald ein Nachfolger von Heldt gefunden sei, werde er aber "auf den Posten des Sportdirektors oder Sportlichen Leiters" rücken, sagte der dreimalige Nationalspieler. Sein genauer Titel sei "erst einmal unwichtig, was zählt ist, dass wir jetzt schon loslegen und alles vorbereiten können".

Als Spieler hatte Schlaudraff zwischen 2008 und 2015 172 Bundesligapartien für Hannover bestritten und dabei 25 Tore erzielt. Nach seiner aktiven Karriere hatte er seinen Trainerschein gemacht und in einer Berater-Agentur gearbeitet.

Weitere News

Der VAR hat bei Manchester Citys Aus in der Champions League gegen die Tottenham Hotspur eine entscheidende Rolle gespielt. City-Trainer Pep Guardiola ist von dem Thema genervt.

Im Halbfinale bleibt Frenkie de Jong das Duell mit seinem künftigen Klub erspart. Ein Problem damit, Barca zu schlagen, hätte er aber ohnehin nicht.

Eden Hazard steht im Sommer wohl vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sein Teamkollege beim FC Chelsea, Pedro, verrät, was der Belgier mit den Blues bis dahin noch alles erreichen will.

Diego Costa hatte sich am Donnerstag geweigert, zu trainieren. Die Differenzen sind nach Angaben von Atletico-Trainer Simeone ausgeräumt worden.

Die Benfica-Fans, die nach Frankfurt/Oder statt zum EL-Spiel nach Frankfurt/Main fuhren, sorgten für Gesprächsstoff. Offenbar war aber alles ein Fake.

Der Ex-Coach der Red Devils erlebte am Dienstagabend, wie der FC Barcelona für seine einstigen Schützlinge eine Nummer zu groß war.

Manchester City hatte sich bereits im Halbfinale gesehen, als der Schiedsrichter das Tor von Sterling annullierte. Klopp habe vor dem TV mitgefühlt.

Der SC Freiburg hat am kommenden Spieltag Borussia Dortmund zu Gast. Christian Streich spricht vor dem Duell über die Stärken der Borussen und einen möglichen Abstiegskampf.

zur News-Übersicht