HSV-Talent Jann-Fiete Arp reagiert auf Kader-Ausbootung für Topspiel gegen Köln: "Dann sehe ich eben am Fernseher, wie wir den Tabellenführer schlagen"

15.04.2019 - 17:21 Uhr

Fiete Arp wechselt wohl schon im Sommer zu Bayern, hat beim HSV einen schweren Stand. Auf seine Ausbootung für das Topspiel reagiert er trotzig.

Jann-Fiete Arp hat gelassen darauf reagiert, dass er im Spitzenspiel der 2. Bundesliga gegen den 1. FC Köln am Montag (20:30 Uhr im LIVE-TICKER) nicht im Kader des Hamburger SV steht. "Dann sehe ich eben am Fernseher, wie wir den Tabellenführer schlagen", sagte Arp dem Hamburger Abendblatt. Er wäre "sogar als Fan gerne dabei. Das ist einfach ein geiles Spiel", so der 19-Jährige weiter.

"Ich spiele die Saison jetzt zu Ende und hoffe, dass ich oben noch einmal Akzente setzen kann und vielleicht den einen Moment noch kriege. Bis dahin bin ich auf jeden Fall HSV-Spieler", erklärte Arp. Im Sommer kann er selbst entscheiden, ob er schon in diesem oder erst im nächsten Jahr zu den Bayern wechselt.

HSV: Jann-Fiete Arp auch in der Regionalliga ohne Erfolgserlebnis

Obwohl Pierre-Michel Lasogga gegen Köln verletzt ausfällt, wurde Arp von HSV-Trainer Hannes Wolf nicht in den Kader berufen. "Natürlich ist Fiete geknickt. Er muss sich jetzt da reinbeißen und gegen die Widerstände ankämpfen", sagte Wolf über seinen Jungstar.

In der 2. Bundesliga spielte der zukünftige Bayern-Angreifer erst viermal von Beginn an und schoss dabei noch kein Tor. Zuletzt spielte er mit dem Regionalligateam des HSV in Oldenburg.

Weitere News

Der VAR hat bei Manchester Citys Aus in der Champions League gegen die Tottenham Hotspur eine entscheidende Rolle gespielt. City-Trainer Pep Guardiola ist von dem Thema genervt.

Im Halbfinale bleibt Frenkie de Jong das Duell mit seinem künftigen Klub erspart. Ein Problem damit, Barca zu schlagen, hätte er aber ohnehin nicht.

Eden Hazard steht im Sommer wohl vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sein Teamkollege beim FC Chelsea, Pedro, verrät, was der Belgier mit den Blues bis dahin noch alles erreichen will.

Diego Costa hatte sich am Donnerstag geweigert, zu trainieren. Die Differenzen sind nach Angaben von Atletico-Trainer Simeone ausgeräumt worden.

Die Benfica-Fans, die nach Frankfurt/Oder statt zum EL-Spiel nach Frankfurt/Main fuhren, sorgten für Gesprächsstoff. Offenbar war aber alles ein Fake.

Der Ex-Coach der Red Devils erlebte am Dienstagabend, wie der FC Barcelona für seine einstigen Schützlinge eine Nummer zu groß war.

Manchester City hatte sich bereits im Halbfinale gesehen, als der Schiedsrichter das Tor von Sterling annullierte. Klopp habe vor dem TV mitgefühlt.

Der SC Freiburg hat am kommenden Spieltag Borussia Dortmund zu Gast. Christian Streich spricht vor dem Duell über die Stärken der Borussen und einen möglichen Abstiegskampf.

zur News-Übersicht