Ralf Rangnicks Assistent Jesse Marsch ist neuer Chef-Trainer bei Red Bull Salzburg

15.04.2019 - 15:58 Uhr

Jesse Marsch kam nach einer erfolgreichen Saison mit den New York Red Bulls nach Leipzig. Nun wird er Cheftrainer beim Schwesterklub in Salzburg.

Jesse Marsch wird neuer Chef-Trainer beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg. Der jetzige Assistenz-Trainer von Ralf Rangnick beim Bundesligisten RB Leipzig erhält ab Sommer einen Dreijahresvertrag.

Er löst bei den Salzburgern Marco Rose ab, der zum Bundesligist Borussia Mönchengladbach wechselt.

Jesse Marsch war schon bei den New York Red Bulls

"Wir freuen uns, dass wir sehr rasch einen Nachfolger für Marco Rose gefunden und damit kurzfristig Klarheit für die kommende Saison geschaffen haben", sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund. "Ich werde alles dafür tun, die äußerst erfolgreiche Arbeit in Salzburg weiter fortzusetzen", sagte Marsch.

Der 45-Jährige Marsch war im vergangenen Sommer vom Schwesternklub New York Red Bulls ins Trainerteam von Leipzig gewechselt. Als Chef-Coach hatte der frühere Spieler (DC United, Chicago Fire) mit New York Erfolg. Zweimal ab 2015 schloss seine Mannschaft die reguläre Saison in der Eastern Conference der nordamerikanischen Profiliga MLS als bestes Team ab - nach seinem ersten Coup wurde er dafür zum Trainer des Jahres gewählt.

Weitere News

Verlieren die Reds im Sommer ihren großen Superstar? Offenbar hat Salah den Klub um Freigabe gebeten, sein Berater dementiert jedoch.

Lionel Messi hat fünfmal den Ballon d'Or gewonnen, ist der wohl beste Fußballer aller Zeiten. Mit 13 wünschte er sich noch einen "normalen" Beruf.

Felix Magath hat in der Bundesliga schon mehrere Titel gewonnen. Der 65-Jährige sieht allerdings die Konkurrenzfähigkeit der Liga gefährdet.

Ein Fehlpass von Christian Eriksen in der Nachspielzeit hätte fast das Ausscheiden der Spurs bedeutet. Nach dem Spiel ist der Däne erleichtert.

Der VfB Stuttgart steht unter Siegzwang, will er noch auf Rang 15 kommen. Das weiß auch Markus Weinzierl, den aber gerade andere Dinge bewegen.

Der FC Barcelona spielt eine starke Saison, führt komfortabel die spanische Liga an und steht im CL-Halbfinale. Ein Grund dafür ist auch der Torwart.

Die UEFA hat die Termine für die CL-Halbfinalduelle bekanntgegeben. Die Hinspiele finden schon in knapp zwei Wochen statt.

Die Spurs sind nach einem wilden Spiel gegen ManCity im Halbfinale. Son allerdings wird dort teilweise fehlen - das war ihm nicht bekannt.

zur News-Übersicht