Eintracht Frankfurt nach dem Lissabon-Spiel: Im Rückspiel "ist alles machbar"

12.04.2019 - 08:42 Uhr

Trotz der 2:4-Niederlage in der Europa League lobt Eintracht-Trainer Adi Hütter seine Mannschaftt. Im Rückspiel erwartet er "einen heißen Tanz".

Trainer Adi Hütter vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat seinen Schützlingen für deren Moral im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League größten Respekt gezollt. "Die Mentalität und Physis hat mir sehr imponiert", sagte Hütter nach dem 2:4 (1:2) beim portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon: "Wir haben trotz der Unterzahl und des klaren Rückstands weiter nach vorne gespielt, das hat mir gefallen."

Die Eintracht musste nach der Notbremse von Abwehrspieler Evan N'Dicka mehr als 70 Minuten mit einem Mann weniger spielen, gab sich aber trotz des zwischenzeitlichen 1:4-Rückstands nicht auf und stemmte sich gegen eine noch höhere Niederlage. "Es zeichnet uns aus, dass wir immer weiter geackert haben", sagte Mittelfeldspieler Sebastian Rode.

Eintrachts Trainer Adi Hütter fordert Optimismus

Deshalb lebt auch weiterhin der Glaube an den ersten Halbfinal-Einzug auf internationaler Ebene seit 39 Jahren. "Wenn wir nicht optimistisch sind, wäre das fatal und schlimm. Wer nicht positiv ist, der muss gar nicht auflaufen", sagte Torhüter Kevin Trapp mit Blick auf das Rückspiel in einer Woche in Frankfurt. 

Dort erwartet Hütter "einen heißen Tanz", auch Sportdirektor Bruno Hübner glaubt an eine Aufholjagd. "Mit unseren Fans und der Leidenschaft der Mannschaft ist alles machbar", sagte er.

Weitere News

Der VAR hat bei Manchester Citys Aus in der Champions League gegen die Tottenham Hotspur eine entscheidende Rolle gespielt. City-Trainer Pep Guardiola ist von dem Thema genervt.

Im Halbfinale bleibt Frenkie de Jong das Duell mit seinem künftigen Klub erspart. Ein Problem damit, Barca zu schlagen, hätte er aber ohnehin nicht.

Eden Hazard steht im Sommer wohl vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sein Teamkollege beim FC Chelsea, Pedro, verrät, was der Belgier mit den Blues bis dahin noch alles erreichen will.

Diego Costa hatte sich am Donnerstag geweigert, zu trainieren. Die Differenzen sind nach Angaben von Atletico-Trainer Simeone ausgeräumt worden.

Die Benfica-Fans, die nach Frankfurt/Oder statt zum EL-Spiel nach Frankfurt/Main fuhren, sorgten für Gesprächsstoff. Offenbar war aber alles ein Fake.

Der Ex-Coach der Red Devils erlebte am Dienstagabend, wie der FC Barcelona für seine einstigen Schützlinge eine Nummer zu groß war.

Manchester City hatte sich bereits im Halbfinale gesehen, als der Schiedsrichter das Tor von Sterling annullierte. Klopp habe vor dem TV mitgefühlt.

Der SC Freiburg hat am kommenden Spieltag Borussia Dortmund zu Gast. Christian Streich spricht vor dem Duell über die Stärken der Borussen und einen möglichen Abstiegskampf.

zur News-Übersicht