Vater von Moise Kean: Juventus Turin schuldet mir immer noch zwei Traktoren

27.03.2019 - 09:24 Uhr

Der Vater von Moise Kean sorgte offenbar dafür, dass sein Sohn bei Juventus blieb. Eine angeblich versprochene Gegenleistung sah er bislang nicht.

Biorou Jean Kean, der Vater von Italien-Angreifer Moise Kean, hat verraten, dass er weiterhin auf zwei von Juventus Turin angeblich versprochene Traktoren wartet.

"Ich habe Juve damals versichert, dafür zu sorgen, dass mein Sohn in Italien bleibt", erzählte er bei Rai Radio 1. "Als Gegenleistung wollte ich zwei Traktoren. Sie sagten, dass es kein Problem sei, aber bis heute habe ich sie nicht erhalten", ergänzte er.

Das Nachhaken hatte für Papa Kean sogar noch weitreichendere Folgen. "Aktuell geben sie mir nicht einmal Tickets oder nehmen meine Anrufe an", so Kean senior weiter.

Traktoren: Juventus soll "das Angebot zurückgezogen" haben

Bereits im Sommer 2017 forderte er die bei Vertragsverhandlungen versprochenen Landwirtschaftsmaschinen ein, worauf Juventus via Anwalt geantwortet habe, dass "das Angebot zurückgezogen wurde", so Kean.

Sein 19-jähriger Sohn feierte im November 2018 sein Debüt für die Squadra Azzurra, am vergangenen Samstag erzielte er beim 2:0 gegen Finnland sein erstes Tor im Nationaltrikot und legte gegen Liechtenstein am Dienstag ein weiteres nach.

Weitere News

Der VAR hat bei Manchester Citys Aus in der Champions League gegen die Tottenham Hotspur eine entscheidende Rolle gespielt. City-Trainer Pep Guardiola ist von dem Thema genervt.

Im Halbfinale bleibt Frenkie de Jong das Duell mit seinem künftigen Klub erspart. Ein Problem damit, Barca zu schlagen, hätte er aber ohnehin nicht.

Eden Hazard steht im Sommer wohl vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sein Teamkollege beim FC Chelsea, Pedro, verrät, was der Belgier mit den Blues bis dahin noch alles erreichen will.

Diego Costa hatte sich am Donnerstag geweigert, zu trainieren. Die Differenzen sind nach Angaben von Atletico-Trainer Simeone ausgeräumt worden.

Die Benfica-Fans, die nach Frankfurt/Oder statt zum EL-Spiel nach Frankfurt/Main fuhren, sorgten für Gesprächsstoff. Offenbar war aber alles ein Fake.

Der Ex-Coach der Red Devils erlebte am Dienstagabend, wie der FC Barcelona für seine einstigen Schützlinge eine Nummer zu groß war.

Manchester City hatte sich bereits im Halbfinale gesehen, als der Schiedsrichter das Tor von Sterling annullierte. Klopp habe vor dem TV mitgefühlt.

Der SC Freiburg hat am kommenden Spieltag Borussia Dortmund zu Gast. Christian Streich spricht vor dem Duell über die Stärken der Borussen und einen möglichen Abstiegskampf.

zur News-Übersicht