FC Barcelona: Zwei Wochen Pause für Luis Suarez

18.03.2019 - 12:57 Uhr

Luis Suarez muss mit einer Knöchelverletzung im Sprunggelenk rund zwei Wochen kürzertreten und verpasst die Länderspielpause mit Uruguay.

Stürmer Luis Suarez vom FC Barcelona muss die nächsten zwei Wochen etwas kürzertreten. Wie der Klub am Montag bekannt gab, zog sich der 32-Jährige im Spiel gegen Real Betis eine Verletzung am Knöchel zu – dies ergab die medizinische Untersuchung.

Suarez wird deshalb in Barcelona bleiben und nicht auf Länderspielreise gehen. Der Nationalspieler von Uruguay wäre sonst beim China Cup dabei gewesen, wo sein Team am Freitag im Halbfinale auf Usbekistan trifft. Stattdessen arbeitet Suarez individuell an seinem Comeback.

Barca bestreitet sein nächstes Spiel am Samstag, den 30. März – dann steht das Stadtderby gegen Espanyol an. In der Champions League treffen die Katalanen im Viertelfinale auf Manchester United. Das Hinspiel steigt am 10. April, das Rückspiel sechs Tage später.

Weitere News

Nach dem Abstieg aus der Premier League wird Ryan Babel den FC Fulham wohl verlassen. Er will nach Möglichkeit im englischen Oberhaus bleiben.

Der spanische Supercup wird offenbar ab 2020 zu einem Turnier mit vier Mannschaften ausgebaut und in Saudi-Arabien ausgetragen.

RB Leipzig steht nach einem 3:1-Sieg gegen den Hamburger SV zum ersten Mal im Finale des DFB-Pokals. Yussuf Poulsen, ein Eigentor und Emil Forsberg entschieden die Partie für RB.

Borussia Dortmund wird im Sommer in den USA testen. Dabei trifft das Team von Lucien Favre auch auf Ex-Trainer Jürgen Klopp und seinen FC Liverpool.

So schnell traf noch keiner: Shane Long netzt gegen Watford am Dienstag bereits nach weniger als acht Sekunden.

Arturo Vidal tat sich zu Beginn seiner Zeit in Barcelona schwer. Nach starker Rückrunde soll dem Chilenen nun eine Verlängerung angeboten werden.

Die Gerüchte um ein Interesse des FC Bayern an Federico Chiesa werden heißer. Aus Italien heißt es, der FCB habe schon eine Offerte unterbreitet.

Seit seiner Ankunft im Sommer 2018 dreht sich bei Juventus alles um Cristiano Ronaldo. Zum Nachteil von einigen Spielern, findet Marco Tardelli.

zur News-Übersicht