Wegen Pyrotechnik: UEFA ermittelt gegen Eintracht Frankfurt

15.03.2019 - 17:39 Uhr

Einige SGE-Fans benahmen sich auch in Mailand daneben. Das könnte nun für die Eintracht in der nächsten Runde Folgen haben.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach dem erneuten Abbrennen von Pyrotechnik durch Fans von Eintracht Frankfurt im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League (1:0) bei Inter Mailand ein Disziplinarverfahren gegen den Bundesligisten eröffnet. Das teilte die UEFA am Freitagnachmittag mit.

Den Hessen droht dabei ein Fan-Ausschluss beim Viertelfinal-Hinspiel bei Benfica Lissabon am 11. April. Die UEFA hatte nach ähnlichen Vorkommnissen beim Gastspiel bei Lazio Rom im Dezember einen Fan-Ausschluss für ein Auswärtsspiel auf Bewährung ausgesprochen. Das zuständige Gremium wird sich nun am 28. März mit dem Fall beschäftigen.

Weitere News

Hector Herrera vom FC Porto kann seinen Klub im Sommer ablösefrei verlassen. Das wird er auch angeblich tun - und zu Atletico Madrid gehen.

Die Zukunft von Eden Hazard ist angeblich entschieden: Der Belgier will zu Real Madrid. Der Abschied von Chelsea ist aber noch nicht perfekt.

Sportlich läuft es aktuell für Schalke nicht gut. Die Champions-League-Teilnahme hat Königsblau immerhin ein starkes Finanzergebnis beschert.

Mauro Icardi wird nach wie vor mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Sein aktueller Arbeitgeber nennt offenbar nun eine Ablösesumme

Nicolas Pepe hat noch keinen Kontakt zum FC Bayern München gehabt und lässt seine Zukunft in Lille außerdem weiter offen.

Luis Suarez muss mit einer Knöchelverletzung im Sprunggelenk rund zwei Wochen kürzertreten und verpasst die Länderspielpause mit Uruguay.

Mainz kassiert beim FC Bayern München die höchste Bundesliga-Niederlage, Andrej Kramaric ist Rekordtorschütze der TSG Hoffenheim und Jonathan Schmid perfektioniert seine Freistöße.

Die Diskussionen rund um den Eierjubel von Cristiano Ronaldo gegen Atletico nehmen kein Ende. Nun schaltet sich die UEFA ein und ermittelt.

zur News-Übersicht