Barcelona-Verteidiger Jordi Alba über Zidane-Rückkehr zu Real Madrid: "Ich finde die Entscheidung komisch"

15.03.2019 - 17:15 Uhr

Vor wenigen Tagen wurde die spektakuläre Rückkehr von Zidane bekanntgegeben. Jordi Alba kann die Entscheidung nicht ganz nachvollziehen.

Linksverteidiger Jordi Alba vom FC Barcelona hat sein Unverständnis über die Rückkehr von Zinedine Zidane als Trainer zu Real Madrid zum Ausdruck gebracht.

"Ich finde die Entscheidung komisch", sagte der Spanier. Der 29-Jährige könne nicht nachvollziehen, warum "ein Trainer nur neun Monate nach seinem Abgang schon zurückkommt", jedoch respektiere er "die Entscheidung des Klubs."

Real Madrid: Zidane kehrt als Trainer zurück und ersetzt Solari

Über das Aus der Königlichen in der Champions League zeigte sich Alba derweil nicht gerade unglücklich. Seit seiner Kindheit hoffe er stets darauf, dass "Real jedes Spiel verliert. Je öfter, desto besser."

Anfang der Woche war Zinedine Zidane als Trainer der Madrilenen vorgestellt worden. Er beerbte Santiago Solari, der aufgrund der anhaltenden Ergebniskrise den Hut nehmen musste.

Weitere News

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Hannover 96 sorgt auch außerhalb des Platzes für Schlagzeilen: Martin Kind muss eine Schlappe bei der Mitgliederversammlung einstecken.

Aktuell braucht man zwei Abos, um alle Bundesliga-Spiele im TV zu verfolgen. Jetzt hat sich der DFL-Boss über die Zukunft der Rechtevergabe geäußert.

Raphael Varane wird auch in Zukunft für Real Madrid spielen. Ein Wechsel im Sommer ist für den Franzosen kein Thema.

Machen die Bayern ernst bei Frankfurt-Stürmer Luka Jovic? Angeblich soll ein erstes Angebot für den Serben abgegeben werden.

Moise Kean standen im Winter alle Türen offen, stattdessen blieb er trotz geringer Einsatzzeit bei Juventus Turin - dank Giorgio Chiellini.

Borussia Dortmund schnappte sich erst im Sommer mit Delaney und Witsel zwei Mittelfeldspieler. Der nächste soll nun bereits folgen.

zur News-Übersicht