Stefan Effenberg verrät: Wäre fast als Trainer beim FC Schalke 04 gelandet

11.03.2019 - 10:07 Uhr

Bislang stand Stefan Effenberg im Profigeschäft nur beim SC Paderborn auf der Kommandobrücke. Dabei wäre der Tiger beinahe bei S04 gelandet.

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg hat verraten, dass er im Jahr 2013 um ein Haar Trainer des FC Schalke 04 geworden wäre und es dafür bereits eine mündliche Einigung gab.

In der TV-Talkshow Sky90 sprach der ehemalige Mittelfeldstar des FC Bayern München über die Zusage, die ihm S04-Aufsrichtsratchef Clemens Tönnies seinerzeit gegeben hatte. "Am Ende hat er mir die Hand gegeben und gesagt: 'Wir werden bald zusammenarbeiten'. Und ein Handschlag ist für mich wie ein Vertrag", sagte Effenberg.

Schalke 04 2013: Keller darf bleiben, Absage an Effenberg

Demnach habe es zuvor auch einige Treffen zwischen dem Tiger und Tönnies gegeben, bei denen über ein Trainerengagement bei Königsblau verhandelt wurde.

Die Gelsenkirchener landeten im Jahr 2013 unter dem umstrittenen Jens Keller dann aber noch auf Platz vier in der Bundesliga und qualifizierten sich für die Champions League, wodurch Keller seinen Arbeitsplatz behalten durfte und Effenberg in die Röhre schaute. Heute sieht 'Effe' Tönnies als einen der Hauptverantwortlichen für die aktuelle Krise auf Schalke.

Stefan Effenberg SC Paderborn 3. Liga 022617

Schalke-Absage an Effenberg: "Wärst du da nicht enttäuscht?"

Die Absage scheint den 35-fachen Nationalspieler denn auch heute noch zu beschäftigen. "Wärst du da nicht enttäuscht?", fragte der Effenberg Sky90-Moderator Patrick Wasserziehr, nachdem das Thema diskutiert wurde.

Seine erste Trainerstation trat Effenberg schließlich im Jahr 2015 an, als er im Oktober beim SC Paderborn anheuerte. Im März 2016 wurde er dort entlassen. Mittlerweile ist der heute 50 Jahre alte Effenberg als TV-Experte tätig und arbeitet unter anderem für Sky.

Weitere News

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Hannover 96 sorgt auch außerhalb des Platzes für Schlagzeilen: Martin Kind muss eine Schlappe bei der Mitgliederversammlung einstecken.

Aktuell braucht man zwei Abos, um alle Bundesliga-Spiele im TV zu verfolgen. Jetzt hat sich der DFL-Boss über die Zukunft der Rechtevergabe geäußert.

Raphael Varane wird auch in Zukunft für Real Madrid spielen. Ein Wechsel im Sommer ist für den Franzosen kein Thema.

Machen die Bayern ernst bei Frankfurt-Stürmer Luka Jovic? Angeblich soll ein erstes Angebot für den Serben abgegeben werden.

Moise Kean standen im Winter alle Türen offen, stattdessen blieb er trotz geringer Einsatzzeit bei Juventus Turin - dank Giorgio Chiellini.

Borussia Dortmund schnappte sich erst im Sommer mit Delaney und Witsel zwei Mittelfeldspieler. Der nächste soll nun bereits folgen.

zur News-Übersicht