VfB-Blitztor und Klaassen-Hammer: Remis zwischen Bremen und Stuttgart

22.02.2019 - 22:29 Uhr

Der VfB Stuttgart kommt nicht vom Fleck. In Bremen lassen die Schwaben in Person von Gomez beste Chancen aus. Am Ende steht nur ein Remis.

Dämpfer für Werder Bremens Europacup-Hoffnungen, Achtungserfolg für den abstiegsbedrohten VfB Stuttgart: Die ambitionierten Hanseaten und die schwer kriselnden Schwaben haben sich zum Auftakt des 23. Spieltags der Bundesliga leistungsgerecht 1:1 (1:1) getrennt. Während Werder im Tabellenmittelfeld hängenbleibt, darf der VfB um den zuletzt stark wackelnden Trainer Markus Weinzierl den Auftritt als Mutmacher werten.

Der VfB erwischte in Bremen einen Blitzstart. Steven Zuber entwischte Werder schon Sekunden nach dem Anpfiff und vollstreckte völlig ungerührt zur frühen Führung (2.). Davy Klaassen traf für wütend anrennende Bremer kurz vor dem Halbzeitpfiff per Gewaltschuss zum 1:1 (45.) vor 41.000 Zuschauern.

Die Stuttgarter bleiben auf Relegationsrang 16, beendeten aber ihre Pleitenserie auf fremden Plätzen nach fünf Partien und zeigten kämpferisch eine ansprechende Leistung. Für Werder und Coach Florian Kohfeldt war es das vierte Unentschieden aus den vergangenen fünf Liga-Partien – zu wenig, um höher als auf Rang neun zu klettern.

Tabellenplatz, Statistiken, aktuelle Form - alles sprach vor dem Anpfiff für Werder. Doch das war nach der überraschenden Gästeführung erst einmal hinfällig. Stuttgart war sofort in der Partie und hätte erhöhen können. Ex-Nationalspieler Mario Gomez deckte mit dem Ball am Fuß die Geschwindigkeits-Defizite der grün-weißen Hintermannschaft auf, agierte aber frei vor Werder-Keeper Jiri Pavlenka zu kompliziert (9.).

Nicht nur aufgrund des Gegentores erwischte Werder einen völligen Fehlstart: Die Mannschaft von Kohfeldt fand zu Beginn nicht die richtige Einstellung zum Spiel, ließ immer wieder gefährliche Konter zu und agierte in der Defensive merkwürdig passiv. Erst der quirlige Milot Rashica sendete nach feinem Solo ein erstes echtes Lebenszeichen (15.), Startelf-Debütant Joshua Sargent wartete noch auf seine erste Abschlusschance.

Mitte der ersten Hälfte wurde der Druck der Bremer etwas höher, aber das Angriffsspiel blieb zunächst zu statisch. Die Stuttgarter Fünferkette um Weltmeister Benjamin Pavard stellte sich mit starkem Zweikampfverhalten den Angriffen der Gastgeber entgegen. Und der starke Winterzugang Ozan Kabak leitete sogar die Chance auf den zweiten Stuttgarter Treffer ein, doch erneut konnte Gomez nicht verwerten (44.). Werders Antwort tat dem VfB dann besonders weh.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ging es munter hin und her, der VfB zeigte sich wieder häufiger in Werders Strafraum. Gomez war aber bei einer Kopfballablage zu uneigennützig (53.), kurz später wurde er für Anastasios Donis ausgewechselt. Auch Kohfeldt wollte seine Offensive beleben und brachte Super-Oldie Claudio Pizarro unter dem großen Jubel der Fans (61.). Als Sahin in der 71. Spielminute die Chance zur Führung ausließ, war alles für eine spannende Schlussphase angerichtet. 

Weitere News

Im Sommer will Jose Mourinho wieder einen Klub übernehmen. In den vergangenen Wochen hat 'The Special One' schon einige Angebote abgelehnt.

Während der Länderspielwoche wird es ruhig im Training des FC Bayern München. Von wegen: Ersatztorwart Sven Ulreich zeigt in Abwesenheit von Manuel Neuer was er alles kann.

Der FC Barcelona und Ajax Amsterdam planen offenbar eine offizielle Kooperation, da beide Klubs einen ähnlichen Spielstil verfolgen.

Verlässt Saul Niguez Atletico Madrid und wechselt für 93 Millionen Euro zu Manchester City? Der Transfer soll angeblich sogar bereits in Arbeit sein.

Der FC Liverpool spielt in England um den Titel mit - obwohl Mohamed Salah zuletzt keine Tore beisteuern kann. Sein Trainer hat einen Rat für ihn.

Madrids Vinicius Junior formuliert offensiv seine Ziele und will spätestens mit 25 Jahren den Ballon d'Or als bester Spieler der Welt gewinnen.

Mourinho trainierte in seiner Karriere einige große Spieler. Einen Profi wie Kylian Mbappe von PSG hat er dabei aber nicht entdeckt.

Auf Schalke hatte Tedesco keine Zukunft mehr, wohl aber bleibt der Klub in seinem Herzen. Das verdeutlichte der Ex-Trainer mit einer Botschaft.

zur News-Übersicht