AEK Athen wegen Ausschreitungen in der Champions League hart bestraft

22.02.2019 - 14:18 Uhr

Die Ausschreitungen der AEK-Anhänger rund um das UCL-Spiel gegen Ajax kommt dem Klub aus Athen nun teuer zu stehen.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den zwölfmaligen griechischen Meister AEK Athen nach den schweren Ausschreitungen der Fans in der Champions League hart bestraft.

Dem Klub droht in den kommenden zwei Jahren beim nächsten Fehlverhalten der Fans der Ausschluss von einem internationalen Wettbewerb, für den er sich qualifiziert. Zudem muss Athen die nächsten zwei Europapokal-Heimspiele ohne Zuschauer bestreiten und 80.000 Euro Strafe zahlen.

AEK-Fans schießen Feuerwerk in Ajax-Fanblock

Die AEK-Anhänger hatten beim Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam (0:2) Ende November unter anderem Feuerwerk in den gegnerischen Fanblock geschossen, Gegenstände aufs Feld geworfen und den Platz gestürmt. Insgesamt zählte die UEFA sieben Vergehen der Fans auf. Mehrere Zuschauer wurden schon vor dem Spiel verletzt.

Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission des Verbandes stellte die Ermittlungen gegen Ajax Amsterdam ein. AEK Athen war wegen des Fehlverhaltens der eigenen Fans im vergangenen Dezember bereits von der griechischen Liga mit dem Abzug von drei Punkten bestraft worden.

Weitere News

Ex-BVB-Coach Bert van Marwijk ist neuer Nationaltrainer der Vereinigten Arabischen Emirate und soll das Team zur WM 2022 führen.

Im Sommer will Jose Mourinho wieder einen Klub übernehmen. In den vergangenen Wochen hat 'The Special One' schon einige Angebote abgelehnt.

Während der Länderspielwoche wird es ruhig im Training des FC Bayern München. Von wegen: Ersatztorwart Sven Ulreich zeigt in Abwesenheit von Manuel Neuer was er alles kann.

Der FC Barcelona und Ajax Amsterdam planen offenbar eine offizielle Kooperation, da beide Klubs einen ähnlichen Spielstil verfolgen.

Verlässt Saul Niguez Atletico Madrid und wechselt für 93 Millionen Euro zu Manchester City? Der Transfer soll angeblich sogar bereits in Arbeit sein.

Der FC Liverpool spielt in England um den Titel mit - obwohl Mohamed Salah zuletzt keine Tore beisteuern kann. Sein Trainer hat einen Rat für ihn.

Madrids Vinicius Junior formuliert offensiv seine Ziele und will spätestens mit 25 Jahren den Ballon d'Or als bester Spieler der Welt gewinnen.

Mourinho trainierte in seiner Karriere einige große Spieler. Einen Profi wie Kylian Mbappe von PSG hat er dabei aber nicht entdeckt.

zur News-Übersicht