1. FC Köln: So reagiert Lukas Podolski auf die Nicht-Einladung zum Vereinsjubiläum

22.02.2019 - 08:55 Uhr

Lukas Podolski wurde nicht zum Vereinsjubiläum des 1. FC Köln eingeladen. Jetzt hat er sich dazu geäußert.

Kölns Fußball-Idol Lukas Podolski fremdelt momentan ein wenig mit seinem FC. "Es gibt derzeit wenig Kontakt", sagte der 33-Jährige im Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Er verfolge den Verein "vielleicht nicht mehr so intensiv wie noch in der letzten Saison in der Bundesliga". Derzeit sei am Geißbockheim "wenig Euphorie und Zufriedenheit zu spüren".

Podolski grämt es offenbar, dass er für die Gala zum 70. Geburtstag des 1. FC Köln im November 2018 keine Einladung erhalten hatte. Er sei zwar zu dem Zeitpunkt in Japan gewesen, aber: "Ich hätte natürlich versucht, nach Köln zu kommen." Da er aber keine persönliche Einladung vom Vorstand bekommen habe, "weder einen Brief, noch einen Anruf, hatte sich das für mich dann sowieso erledigt".

Podolski über seine Bindung zum 1. FC Köln

Vielleicht, so Podolski, sei sein Kommen einfach unerwünscht gewesen: "Es gibt sicherlich einige Leute, die denken: Der Poldi mit seinem FC, jetzt fängt der schon wieder an, der soll mal lieber den Mund halten." Dennoch sei der FC sein Herzensverein, "darum hat mich diese Sache traurig gestimmt. Aber am Ende ändern auch solche Dinge nichts an meiner Bindung zum FC."

Podolski spielt seit Juli 2017 beim japanischen Klub Vissel Kobe, sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus. Was er danach macht, ist derzeit noch offen. "Das werde ich dann wohl Mitte des Jahres entscheiden", sagte der frühere Nationalspieler. Er sei körperlich sehr gut drauf und fühle sich noch in der Lage, ein paar Jahre zu spielen: "Ich bin für alles offen, aber es kann auch die letzte Saison sein." Er würde aber gerne noch einmal ein anderes Land und eine andere Liga kennenlernen: "Zum Beispiel die USA."

Weitere News

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Der verletzte Superstar Neymar sah sich das Länderspiel von Rekordweltmeister Brasilien gegen Underdog Panama in Porto von der Tribüne aus an - und erlebte eine dicke Überraschung.

Hannover 96 sorgt auch außerhalb des Platzes für Schlagzeilen: Martin Kind muss eine Schlappe bei der Mitgliederversammlung einstecken.

Aktuell braucht man zwei Abos, um alle Bundesliga-Spiele im TV zu verfolgen. Jetzt hat sich der DFL-Boss über die Zukunft der Rechtevergabe geäußert.

Raphael Varane wird auch in Zukunft für Real Madrid spielen. Ein Wechsel im Sommer ist für den Franzosen kein Thema.

Machen die Bayern ernst bei Frankfurt-Stürmer Luka Jovic? Angeblich soll ein erstes Angebot für den Serben abgegeben werden.

Moise Kean standen im Winter alle Türen offen, stattdessen blieb er trotz geringer Einsatzzeit bei Juventus Turin - dank Giorgio Chiellini.

Borussia Dortmund schnappte sich erst im Sommer mit Delaney und Witsel zwei Mittelfeldspieler. Der nächste soll nun bereits folgen.

zur News-Übersicht