Champios League: Juventus-Aktie nach Pleite gegen Atletico auf Talfahrt

21.02.2019 - 10:41 Uhr

Juventus braucht im Rückspiel gegen Atletico ein kleines Wunder, um doch noch ins CL-Viertelfinale zu kommen. Juves Aktie brach bereits sein.

Nach der Niederlage im Champions-League-Duell bei Atletico Madrid (0:2) am Mittwoch gerät Italiens Rekordmeister Juventus Turin auch an der Mailänder Börse in arge Turbulenzen. Die Juve-Aktie brach zu Beginn des Handels am Donnerstag um 13 Prozent auf 1,25 Euro ein. 

Die Juve-Anteilscheine waren am 27. Dezember in den Kreis der 40 wichtigsten börsennotierten Unternehmen aufgenommen worden. Seit dem Wechsel von Portugals Superstar Cristiano Ronaldo  zum Turiner Klub im Juli vergangenen Jahres hatten die Juve-Aktie monatelang kräftig zugelegt.

Juventus war Ende 2001 an die Börse gegangen

Juventus war Ende 2001 als dritter Serie-A-Klub nach Lazio Rom und AS Rom an die Börse gegangen. Der damalige Emissionskurs betrug 3,70 Euro.

Hauptanteilseigner ist mit 63,2 Prozent der Aktien die niederländische Investment-Firma Exor aus dem Besitz der italienischen Industriellen-Familie Agnelli (Fiat-Chrysler), für die Andrea Agnelli die Geschicke bei Juventus leitet.

Weitere News

Florian Neuhaus hat sich mit guten Leistungen in den Fokus gespielt. Auch Bundestrainer Löw ist die Entwicklung des Gladbachers wohl nicht entgangen.

Immer wieder wird Neymar mit einem PSG-Abschied in Verbindung gebracht. Sein Vater entkräftet das Gerücht und spricht von Vertragsverhandlungen.

Schalke 04 baut im Abstiegskampf auf ein weiteres Talent. Nassim Boujellab aus der U23 soll fortan bei den Profis zum Einsatz kommen.

Joelinton hat sich in Hoffenheim prächtig entwickelt, Klubs aus der Premier League sollen ihn beobachten. Der Brasilianer will aber vorerst bleiben.

Jean-Philippe Gbamin von Mainz 05 liebäugelt offenbar mit einem Wechsel im kommenden Sommer. Das deutet zumindest sein Berater an.

Nils Petersen fühlt sich im Breisgau offenbar sehr wohl. In Freiburg gefällt es dem Angreifer so gut, dass er seine Karriere dort beenden möchte.

Kylian Mbappe zählt zu den heißesten Personalien im Weltfußball. Das sieht auch Jose Mourinho so, der sich voll des Lobes über die Entwicklung des Franzosen zeigt.

Der HSV arbeitet am Wiederaufstieg und will sich langfristig wieder in der Bundesliga etablieren. Ex-Coach Felix Magath hat daran aber seine Zweifel.

zur News-Übersicht