Inter-Stürmer Mauro Icardi äußert sich nach Degradierung und Verbannung

15.02.2019 - 08:46 Uhr

Mauro Icardi wurde bei Inter Mailand als Kapitän abgesetzt und stand gegen Rapid Wien nicht im Kader. Nun hat er sich erstmals geäußert.

Stürmer Mauro Icardi von Inter Mailand hat sich erstmals nach seiner Absetzung als Kapitän der Nerazzurri und der anschließenden Weigerung gegen Rapid Wien aufzulaufen öffentlich auf Instagram geäußert.

"Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen", nannte der 25-Jährige ein Zitat von Schriftsteller Mark Twain. Auch Inter wollte die Degradierung nicht genauer erläutern, sprach nur von "schwerwiegenden Gründen" für die Entscheidung.

Weitere News

Neymar ist in der jüngeren Vergangenheit zur Zielscheibe von Gegenspielern geworden. Sein Vater riet ihm deshalb wohl zu mehr Theatralik.

Nach Frenkie de Jong will sich Barca angeblich das nächste Ajax-Juwel unter den Nagel reißen. Derzeit wird wohl über einen De-Ligt-Deal verhandelt.

Florian Neuhaus hat sich mit guten Leistungen in den Fokus gespielt. Auch Bundestrainer Löw ist die Entwicklung des Gladbachers wohl nicht entgangen.

Immer wieder wird Neymar mit einem PSG-Abschied in Verbindung gebracht. Sein Vater entkräftet das Gerücht und spricht von Vertragsverhandlungen.

Schalke 04 baut im Abstiegskampf auf ein weiteres Talent. Nassim Boujellab aus der U23 soll fortan bei den Profis zum Einsatz kommen.

Joelinton hat sich in Hoffenheim prächtig entwickelt, Klubs aus der Premier League sollen ihn beobachten. Der Brasilianer will aber vorerst bleiben.

Jean-Philippe Gbamin von Mainz 05 liebäugelt offenbar mit einem Wechsel im kommenden Sommer. Das deutet zumindest sein Berater an.

Nils Petersen fühlt sich im Breisgau offenbar sehr wohl. In Freiburg gefällt es dem Angreifer so gut, dass er seine Karriere dort beenden möchte.

zur News-Übersicht