1. FC Nürnberg entlässt Sportvorstand Andreas Bornemann - Coach Michael Köllner vor dem Aus

12.02.2019 - 08:32 Uhr

Der 1. FC Nürnberg zieht die Konsequenzen aus der sportlichen Misere. Der Sportvorstand ist weg, nun ist auch Michael Köllner kurz vor dem Absprung.

Der stark abstiegsgefährdete Bundesligist 1. FC Nürnberg hat sich mit sofortiger Wirkung von Sportvorstand Andreas Bornemann getrennt. Das beschloss der Aufsichtsrat nach einer stundenlangen Sitzung am Montagabend. Damit steht auch Aufstiegstrainer Michael Köllner kurz vor dem Aus. Bornemann hatte sich zuletzt hinter den Coach gestellt.

"Leider konnten wir uns mit Andreas Bornemann nicht auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, gerade auch in Bezug auf das Cheftraineramt verständigen", teilte der Aufsichtsrat mit. Der Tabellenletzte hat seit 15 Spielen nicht mehr gewonnen. Nach Bild-Informationen will der "Club" noch am Dienstag eine neue Trainer- und Managerlösung präsentieren.

1. FC Nürnberg: Pokalauftritt beim HSV ein einschneidendes Erlebnis

Der neunköpfige Aufsichtsrat hatte um 0.20 Uhr am Dienstagmorgen seine Entscheidung offiziell gemacht. "Vor allem der enttäuschende Auftritt im Pokalspiel beim Hamburger SV hat uns schwer getroffen. Dieses Spiel, gepaart mit der sportlichen Durststrecke in der Liga von 15 Begegnungen ohne Sieg, machte uns klar, dass wir als Gremium noch einmal einen genauen Blick auf die aktuelle Lage werfen und die momentane Situation erneut eingehend analysieren müssen", heißt es in der Erklärung.

Die sportlichen Ziele seien stark gefährdet, hieß es weiter. "Aus diesem Grund haben wir uns als Gremium dazu entschlossen, den bisherigen Sportvorstand Andreas Bornemann von seinem Amt zu entbinden." Nicht versäumen wollte es der Aufsichtsrat, Bornemann für die geleistete Arbeit zu danken, "insbesondere für seinen maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Konsolidierung und den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga."

Weitere News

Werder Bremen schafft im Heimspiel gegen Kellerkind Stuttgart nur ein 1:1-Unentschieden. Werder-Coach Florian Kohfeldt lobt den Gegner und zeigt sich mit dem Punkt nicht unzufrieden.

Der VfB Stuttgart holt mit dem 1:1 bei Werder Bremen einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. VfB-Trainer Markus Weinzierl zeigt sich zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft.

Der VfB Stuttgart kommt nicht vom Fleck. In Bremen lassen die Schwaben in Person von Gomez beste Chancen aus. Am Ende steht nur ein Remis.

Union Berlin kommt vor heimischer Kulisse gegen Bielefeld nicht über ein Remis hinaus. Auch im zweiten Freitagsspiel gibt es keinen Sieger.

Julian Nagelsmann kritisiert das Geschehen im World Wide Web und verrät dabei auch, dass er selbst auch vom Internet-Mobbing betroffen gewesen ist.

Vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund äußert sich Peter Bosz zu den Veränderungen bei seinem Ex-Verein. Auch das bittere Europa-League-Ausscheiden und Marco Reus sind Thema.

Niko Kovac muss am Samstag auf Innenverteidiger Mats Hummels verzichten. Der Nationalspieler fehlt aufgrund eines grippalen Infekts.

Schalke 04 hat im CL-Achtelfinal-Hinspiel unglücklich mit 2:3 gegen Manchester City verloren. Coach Domenico Tedesco hofft dennoch auf eine selbstbewusste Leistung gegen Mainz 05.

zur News-Übersicht