Arp-Wechsel zu Bayern: HSV räumt "Fehleinschätzung" in der Kommunikation ein

08.02.2019 - 18:10 Uhr

Spätestens ab 2020 wird Jann-Fiete Arp für Bayern spielen. Beim HSV gab man nun eine Fehleinschätzung in der Kommunikation zu.

Bernd Hoffmann, Vorstandchef des Zweitligisten Hamburger SV, hat auf die Kritik an den Umständen des Wechsels von Sturmjuwel Jann-Fiete Arp (19) zu Bayern München reagiert und Irrtümer eingeräumt. "Im Nachhinein betrachtet war es eine Fehleinschätzung, den Wechsel im Sommer nicht zu kommunizieren. Dieser Entschluss lag allerdings eindeutig und ausschließlich nur in der Verantwortung der beteiligten Klubs", so Hoffmann.

Am Donnerstag hatten der HSV und die Bayern bekannt gegeben, dass Arp spätestens 2020 nach München wechseln wird. Die Einigung war allerdings schon im vergangenen Sommer erfolgt. "Fiete ist in diesem ganzen Thema komplett aus der Verantwortung herauszunehmen", betonte Hoffmann.

HSV-Boss Hoffmann über Arp-Transfer: "Als Paket positiv zu bewerten"

Hoffmann zeigte Verständnis für die teils emotionalen Reaktionen der Fans auf den bevorstehenden Abschied, "allerdings nicht auf der inhaltlichen Ebene. Der normale Gang der Dinge wäre gewesen, dass Fiete 2019 den Klub ablösefrei verlässt. Er bleibt nun mindestens bis 2019, vielleicht sogar bis 2020 und wir bekommen noch eine vernünftige Transferentschädigung. Das ist als Paket positiv zu bewerten." 

Nach dem Abstieg im vergangenen Sommer hatte Arp seinen Vertrag beim HSV bis 2020 verlängert. In seinen elf Liga-Einsätzen in der laufenden Saison blieb er ohne Tor.

Weitere News

Werder Bremen schafft im Heimspiel gegen Kellerkind Stuttgart nur ein 1:1-Unentschieden. Werder-Coach Florian Kohfeldt lobt den Gegner und zeigt sich mit dem Punkt nicht unzufrieden.

Der VfB Stuttgart holt mit dem 1:1 bei Werder Bremen einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. VfB-Trainer Markus Weinzierl zeigt sich zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft.

Der VfB Stuttgart kommt nicht vom Fleck. In Bremen lassen die Schwaben in Person von Gomez beste Chancen aus. Am Ende steht nur ein Remis.

Union Berlin kommt vor heimischer Kulisse gegen Bielefeld nicht über ein Remis hinaus. Auch im zweiten Freitagsspiel gibt es keinen Sieger.

Julian Nagelsmann kritisiert das Geschehen im World Wide Web und verrät dabei auch, dass er selbst auch vom Internet-Mobbing betroffen gewesen ist.

Vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund äußert sich Peter Bosz zu den Veränderungen bei seinem Ex-Verein. Auch das bittere Europa-League-Ausscheiden und Marco Reus sind Thema.

Niko Kovac muss am Samstag auf Innenverteidiger Mats Hummels verzichten. Der Nationalspieler fehlt aufgrund eines grippalen Infekts.

Schalke 04 hat im CL-Achtelfinal-Hinspiel unglücklich mit 2:3 gegen Manchester City verloren. Coach Domenico Tedesco hofft dennoch auf eine selbstbewusste Leistung gegen Mainz 05.

zur News-Übersicht